Die Kaffeesteuer

Aktueller Stand
27682
Unterschriften

Letzte 10 Unterzeichner:

  1. Romy K., 53*** Much

  2. Marion C., 71*** Böblingen

  3. Daniel S., 95*** Bayreuth

  4. Alexander S., 64*** Darmstadt

  5. Florian S., 69*** Rauenberg

  6. Max R., 69*** Dielheim

  7. Nils S., 69*** Dielheim

  8. Frederic V., 21*** Hamburg

  9. Norbert B., 90*** Nbg.

  10. Klaus K., 49*** Lohne

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an. Wir werden an diese Adresse einen Bestätigungslink senden – erst nach Anklicken dieses Links ist ihre Unterschrift verifiziert und kann veröffentlicht werden. Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht weitergeben oder für Werbezwecke verwendet.


Nicht lesbar? Text neu laden.


Sie möchten Ihre Stimme lieber per Postkarte abgeben?

Bitte geben Sie uns auf der Postkarte einen Hinweis, wenn Sie eine verkürzte Veröffentlichung Ihres Nachnamens (z.B. Klaus M****) wünschen.

Senden Sie diese mit Ihrem Vor- und Nachnamen, Straße, Hausnummer, PLZ und Wohnort und Unterschrift an:

Initiative gegen die Kaffeesteuer
20645 Hamburg

Unterschriften

27682
Personen haben bereits unterschrieben!
Machen Sie mit! Ihre Stimme gegen die Kaffeesteuer!
Jetzt aktiv werden!

Ihre Stimme gegen die Kaffeesteuer

Ihre Stimme gegen die Kaffeesteuer per SMS!
Senden Sie:KAFFEESTEUER Vorname Name PLZ Wohnort
an die Kurzwahl 84343*

Technischer Dienstleister EventVoiceMedia
* normale SMS-Gebühr, keine Datenweitergabe, wird ohne Rufnummer veröffentlicht!

Experten

Prof. Dr. Johanna Hey Direktorin des Instituts für Steuerrecht - Universität zu Köln

„Die Kaffeesteuer ist ein Anachronismus ohne jede Rechtfertigung.“

Prof. Dr. Joachim Langem. Direktor des Instituts für Steuerrecht der Universität zu Köln

„Die europarechtliche Zulässigkeit der Kaffeesteuer ist zweifelhaft.“

Frank NeubauerVorsitzender Bund der Steuerzahler Hamburg e.V.

„Steuer auf die Steuer - die Kaffeesteuer macht‘s vor!“

Daniel SchulerRechtsanwalt, Freiburg

„Es ist unverständlich, warum eine Harmonisierung der Kaffeesteuer auf EU-Ebene nach wie vor auf sich warten lässt.“